2014-08-31-trans-vorarlberg 3. Platz beim Trans Vorarlberg Triathlon

Das Training in den vergangenen Wochen war alles andere als optimal: Ein Sturz beim ersten Wechsel des IM Zürich war doch nicht so harmlos wie zunächst angenommen; Kapselverletzung am Zeh und damit Schmerzen beim Gehen und natürlich vor allem bei jeder Laufeinheit. Selbst beim Radfahren war ich nicht schmerzfrei.
Dennoch wollte ich wie geplant beim letzten Wettkampf des BASF Triathlon-Cups Rhein-Neckar in Viernheim und beim Trans Vorarlberg Triathlon antreten.

In Viernheim konnte ich mir nach einem durchwachsenen Rennen unter großen Schmerzen immerhin noch den zweiten Platz in der Gesamtwertung des BASF-Cups sichern.
Eine Woche später reiste ich dann mit gemischten Gefühlen nach Lech: Einerseits freute ich mich sehr auf das Rennen, andererseits wusste ich genau, dass vor allem das Laufen – wenn ich es überhaupt beenden könnte – sehr schmerzhaft werden würde…
Die 1,2 km Schwimmen im Bodensee liefen für mich ordentlich, konnte ich das Wasser doch mit Franz Höfer – einem ehemaligen Weltcupstarter – verlassen. Nach einem guten Wechsel wollte ich so schnell wie möglich die Lücke zu den besseren Schwimmern schließen, was mir dann auch ca. bei Kilometer 35 gelang. Und dann ging’s ja bei dem sehr “radlastigen” Trans Vorarlberg Triathlon erst richtig los: Über den Hochtannbergpass nach Lech, insgesamt 93 km und rund 2000 Höhenmeter! Als Vierter fuhr ich schließlich in Lech in die zweite Wechselzone und zog die Laufschuhe an. Die 12 km lange Strecke hat es in sich, ist doch eher ein Crosslauf und keineswegs flach. Man läuft über Wiesen und Schotterwege…
Ich spürte meinen Zeh deutlich, versuchte es aber auszublenden. Nach harten Kilometern, auf denen ich sogar noch einen vor mir liegenden Athleten überholen konnte, kam ich schließlich als Dritter ins Ziel und war ehrlich gesagt froh, dass ich überhaupt die Ziellinie überqueren konnte…

Mit sportlichen Grüßen
Michael Göhner

Hauptsponsoren:


Folge mir bei Facebook:

Folge Michael Göhner bei Facebook